Der Erste Berliner Judo Club 1922 e.V., in der Kurzform EBJC genannt, besteht seit 1922 und ist in der Sporthalle am Mariendorfer Weg 69 seit dem Jahre 1950 beheimatet. Unser derzeitiger Mitgliederstand liegt bei ca. 420. Der EBJC ist der älteste Berliner Judo-Verein und der zweitälteste in Deutschland. In den 70er Jahren wurde das Angebot um Ju-Jutsu erweitert, in den 90er Jahren kamen Aikido und Gesundheitssport dazu. 2012 wurde unser Angebot um Brazilian Jiu-Jitsu, Kali, Arnis & Eskrima und Rehabilitationssport erweitert. 

Laura Vargas Koch
30.08.2013: Laura Vargas Koch vom EBJC wird Vize-Weltmeisterin (Quelle:dpa)

Die Philosophie des Vereins wird durch die namensgebende Kampfkunst Judo geprägt. Judo und auch Ju-Jutsu lehren neben den obligatorischen Kampftechniken auch immer das Sozialverhalten in der Gruppe mit dem Bewusstsein, auch den Schwächeren zu schützen. So ist die Vermittlung von Werten wie Ehrlichkeit, Achtung, Wertschätzung und Bescheidenheit Inhalt jeder Übungsstunde.


Unsere Trainingsstätte befindet sich im Norden Neuköllns, einem der vielen sozialen Brennpunkte Berlins mit seinen hinreichend bekannten Problemen. Über das rein sportliche Training hinaus leisten wir seit vielen Jahren unseren Beitrag zur Integration junger Menschen in die Gesellschaft, indem wir die Entwicklung sozialer Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein oder Leistungsbereitschaft unterstützen. Im Mittelpunkt steht jederzeit der Spaß an der Bewegung.